Video: So funktioniert VRVZ
Hier kostenlos Unfallzeugen suchen
    Delitzsch | 20.07.2013: Verkehrsunfall auf Sachsenstraße 1     * * *     Mettingen | 24.01.2015: Unfall wegen Vorfahrtsverletzung auf Schwarze Straße     * * *     Duisburg | 23.01.2015: Verkehrsunfall auf Bismarckstraße - Oststraße     * * *     Rüsselsheim | 23.01.2015: Unfall mit parkendem Kfz auf Wilhelm-Sturmfels-Straße     * * *     Brandenburg an der Havel | 16.01.2015: Verkehrsunfall auf Große Gartenstraße     * * *     Merseburg | 24.01.2015: Auffahrunfall auf Autobahn 38     * * *     Marienberg | 27.01.2015: Verkehrsunfall auf S225     * * *     Regensburg | 23.01.2015: Unfall mit parkendem Kfz auf Am Protzenweiher     * * *     Krefeld | 24.01.2015: Verkehrsunfall auf St. Töniser Straße     * * *     Emmerich am Rhein | 23.01.2015: Unfall mit parkendem Kfz auf Willibrordstraße     * * *     Essen | 24.01.2015: Verkehrsunfall auf Kruppstraße     * * *     Fischbachtal | 23.01.2015: Unfall mit parkendem Kfz auf Darmstädter Straße 5-7     * * *     Furth im Wald | 24.01.2015: Unfall auf einer Kreuzung auf Äußere Kötztinger Straße / Auwiesenweg     * * *     Schleswig | 17.01.2015: Unfall wegen Vorfahrtsverletzung auf Gottorfer Damm     * * *     Berlin | 23.01.2015: Unfall auf einer Kreuzung auf Holzamrktstr.     * * *     Berlin | 24.01.2015: Unfall bei Spurwechsel auf Strausberger Platz 19     * * *     Zweibrücken | 23.01.2015: Verkehrsunfall auf Bubenhauser Kreisel     * * *     Mönchengladbach | 22.01.2015: Verkehrsunfall auf Viersener Straße     * * *     Berlin | 23.01.2015: Verkehrsunfall auf Konrad-Wolf-Straße     * * *     Rudolstadt | 21.01.2015: Unfall wegen Vorfahrtsverletzung auf Schwarzburger Chaussee - Schloßstraße     * * *
Zeugen gesucht!


2 Klicks für mehr Datenschutz! Erst wenn Sie hier Klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Ohne diesen Schutz würden schon beim ersten Klick Daten an Dritte übertragen.
2 Klicks für mehr Datenschutz! Erst wenn Sie hier Klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Ohne diesen Schutz würden schon beim ersten Klick Daten an Dritte übertragen.
VRVZ Weiterempfehlen

§ 100 StPO:

(1) Zu der Beschlagnahme (§ 99 StPO) ist nur das Gericht, bei Gefahr im Verzug auch die Staatsanwaltschaft befugt.
(2) Die von der Staatsanwaltschaft verfügte Beschlagnahme tritt, auch wenn sie eine Auslieferung noch nicht zur Folge gehabt hat, außer Kraft, wenn sie nicht binnen drei Werktagen gerichtlich bestätigt wird.
(3) Die Öffnung der ausgelieferten Postsendungen steht dem Gericht zu. Es kann diese Befugnis der Staatsanwaltschaft übertragen, soweit dies erforderlich ist, um den Untersuchungserfolg nicht durch Verzögerung zu gefährden. Die Übertragung ist nicht anfechtbar; sie kann jederzeit widerrufen werden. Solange eine Anordnung nach Satz 2 nicht ergangen ist, legt die Staatsanwaltschaft die ihr ausgelieferten Postsendungen sofort, und zwar verschlossene Postsendungen ungeöffnet, dem Gericht vor.
(4) Über eine von der Staatsanwaltschaft verfügte Beschlagnahme entscheidet das nach § 98 StPO zuständige Gericht. Über die Öffnung einer ausgelieferten Postsendung entscheidet das Gericht, das die Beschlagnahme angeordnet oder bestätigt hat.
(5) Postsendungen, deren Öffnung nicht angeordnet worden ist, sind unverzüglich an den vorgesehenen Empfänger weiterzuleiten. Dasselbe gilt, soweit nach der Öffnung die Zurückbehaltung nicht erforderlich ist.
(6) Der Teil einer zurückbehaltenen Postsendung, dessen Vorenthaltung nicht mit Rücksicht auf die Untersuchung geboten erscheint, ist dem vorgesehenen Empfänger abschriftlich mitzuteilen.

vorheriger Paragraph (§ 99) nächster Paragraph (§ 100a)


Zurück

x
Folgen Sie VRVZ:
Login